Paten-KiTa: Familie Blechbläser

Was haben ein Gartenschlauch, ein Stierhorn und ein Posthorn mit Musik zu tun? Und wie kommt der Ton aus einer Tuba?

All dies konnten die Kinder unserer Paten-KiTa in der Struenseestraße am 11.12.2014 live erleben. Große Augen und Ohren gabs direkt zu Beginn, als unsere Tubistin Viola Harden ihre „kleine“ Tuba auspackte und zeigte wie laut und tief sie spielen kann. Wie mag wohl erst die große Tuba klingen, fragten sich die Kinder? Diese Frage werden wir 2015 bei einem Probenbesuch in der Laeiszhalle beantworten.

Unser Hornist Richard Rieves erklärte den Kindern wunderbar kindgerecht, was es mit der Geschichte des Horns auf sich hat und wie man ein Horn selbst bauen kann. Das war spannend! Am Ende gab es noch ein weihnachtliches Mitsing-Konzert und eine Probierstunde auf dem Horn. Nun warten die Kinder gespannt, welche Musiker und Instrumente sie als nächstes kennenlernen dürfen..

JeKi-Probenbesuch Take 1

Die Probenbesuche richten sich speziell an Schüler aus dem Projekt „Jedem Kind ein Instrument“. Die kleinen Talente durften gestern bei uns mitten zwischen den großen Instrumenten und Musikern auf der Bühne der Großen Laeiszhalle sitzen und bei einer Profiorchesterprobe für eine halbe Stunde spionieren. Damit die kleinen Spione auch gut vorbereitet waren, bekamen Sie im Vorfeld wichtige Geheiminformationen von Harald Schmidt (Bratschist der Hamburger Symphoniker) und Johanna Franz (Orchesterpädagogin der Hamburger Symphoniker):

„Wie schafft es ein so großes Orchester, dass alle gemeinsam spielen? Was haben 5 Postkarten mit der Musik von Alban Bergs Altenbergliedern zu tun? Und wieso musste damals die Uraufführung im Jahre 1913 von der Polizei abgebrochen werden?“ All dies konnten die Schüler gestern hautnah erleben und sogar mit dem ein oder anderen netten Kollegen ein Pläuschchen halten (s. Bild: Viola Harden-Tuba).

Nach dem Probenbesuch waren sich alle Kinder einig: Die Musik von Alban Berg ist „voll cool“. Na dann-wunderbar.

Foto 1